Okt 07 bis Okt 10

Industrie 4.0 und Digitalisierung in der maritimen Industrie

Geschäftsanbahnungsreise im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU

Vom 07.10.2019 bis zum 10.10.2019 führt die Deutsch-Norwegische Handelskammer, im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), eine Geschäftsanbahnungsreise nach Norwegen durch. Es handelt sich dabei um eine projektbezogene Fördermaßnahme im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU.

Die Geschäftsanbahnungsreise besteht im ersten Schritt aus einer eintägigen Fachveranstaltung mit guten Möglichkeiten zum Austausch mit norwegischen Branchenvertretern. Hier stellen die teilnehmen deutschen Unternehmen ihre Produkte, Dienstleistungen und mögliche Kooperationsfelder dem gezielt ausgesuchten, norwegischem Fachpublikum vor. An den beiden nachfolgenden Tagen werden landesweit individuelle Gesprächstermine mit norwegischen Unternehmen organisiert. Hauptzielgruppe in Deutschland sind KMU, die potenzielle Dienstleister und Hersteller von Produkten für die norwegische maritime Industrie sind, mit besonderem Fokus auf Industrie 4.0 und Digitalisierung.

Die Zielsetzung der Geschäftsanbahnungsreise ist es, kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) mit Geschäftsbetrieb in Deutschland beim Markteinstieg in Norwegen und der damit verbundenen intensiven und spezifischen Vorbereitung und Sondierung von Geschäftsmöglichkeiten zu unterstützen, sowie eine gezielte Geschäftsanbahnung zu ermöglichen.

Präsentationen vom Vorabendbreifing:

Vorstellung des Markterschließungsprogramms mit Bezug auf die aktuelle Leistungspräsentation und Vorstellung des Programmablaufs 
Hanne Marit Grønning Strand, Komm. Abteilungsleiterin, Market Entry & Business Development, Deutsch-Norwegische Handelskammer 

Aktuelle Wirtschaftslage und -aussichten in Norwegen
 

Michał Wozniak, Direktor Schweden, Norwegen, Dänemark, Germany Trade and Invest

Vorstellung zentraler Aspekte aus der Zielmarktanalyse 
Maret Petersson, Projektleiterin, Market Entry & Business Development, Deutsch- Norwegische Handelskammer

Realising Digital Opportunities in the Maritime Sector 
Thomas Wikberg, Manager Strategic Partnerships i Kongsberg Digital, Digital Maritime Solutions

Teilnahmebedingungen

Das Projekt ist Bestandteil des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU und unterliegt den De-Minimis-Regelungen. Der Eigenanteil der Unternehmen für die Teilnahme am Projekt beträgt in Abhängigkeit von der Größe des Unternehmens:

  • 500 EUR (netto) für Teilnehmer mit weniger als 2 Mio. EUR Jahresumsatz und weniger als 10 Mitarbeitern
  • 750 EUR (netto) für Teilnehmer mit weniger als 50 Mio. EUR Jahresumsatz und weniger als 500 Mitarbeitern
  • 1.000 EUR (netto) für Teilnehmer ab 50 Mio. EUR Jahresumsatz oder ab 500 Mitarbeitern

Reise-, Unterbringungs- und Verpflegungskosten werden von den Teilnehmern selbst getragen.

Für alle Teilnehmer werden die individuellen Beratungsleistungen in Anwendung der De-Minimis-Verordnung der EU bescheinigt. Teilnehmen können maximal 12 Unternehmen. Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt, wobei KMU Vorrang vor Großunternehmen haben.

Anmeldeschluss ist der 5. Juli 2019.

Ausführliche Informationen zum Projekt und Fakten zur norwegischen maritimen Industrie finden Sie hier

Zurück zur Liste